Stadtfriedhof Hannover

Stadtfriedhöfe



Startseite

Weitere Parks

Parkfinder

Freizeit im Park

Jahreszeiten

Die Stadtfriedhöfe von Hannover

In Hannover gibt es viele Fried­höfe, die sich als sehr schöne Park­anlagen ent­puppen und die zudem noch von bekann­ten Garten­architekten ent­worfen wurden. Die fünf von der Größe und Park­gestal­tung bedeu­tendsten Fried­höfe in Hannover sind der Enge­sohder Friedhof, der Stöckener Friedhof, der Rick­linger Friedhof, der Seel­horster Friedhof und der Lindener Berg­friedhof. Auf den Fried­höfen kann man nicht nur einen besinn­lichen Park­spazier­gang machen, sondern auch stille Er­holung vorfinden und wunder­schöne Kultur­denk­mäler bewun­dern.

hannover-park

Stadtfriedhof Engesohde

Stadtfriedhof Engesohde

Stadtfriedhof Stöcken

Stadtfriedhof Stöcken

Stadtfriedhof Ricklingen

Stadtfriedhof Ricklingen

Stadtfriedhof Seelhorst

Stadtfriedhof Seelhorst

Lindener Bergfriedhof

Lindener Bergfriedhof


 Werbung

Der Stadtfriedhof Engesohde wurde im Jahr 1864 eröffnet und gehört zu den ältesten Fried­höfen von Hannover. Der von Ludwig Droste ange­legte Friedhof ist 0,22 km² groß und hat etwa 18.000 Gräber. Der Grund­riss vom Engesohder Fried­hof wird durch ein ein­faches, von einem Achsen­kreuz bestimmtes Weg­raster geprägt. An den Stellen, wo sich die Haupt­wege Kreuzen, liegen Rund­plätze. Einer der Plätze ist beson­ders schön mit einem Goldenen-Engel-Brunnen gestal­tet. Markant sind auch die der barocken Garten­kunst nachempfundene Raum­strukturen. Streng symmetrisch gepflan­zte und be­schnittene Bäume, Hain­buchen- und Taxus­hecken bestimmen das Bild vom Friedhof. Markant für den Engesohder Friedhof sind zudem noch von Hecken­bögen über­spannte Wege und lau­schige Brunnen. Beson­ders eindrucks­voll sind die vielen Mausoleen und die großen, kün­stlerisch gestal­teten Grab­denk­mäler. Viele wichtige Persön­lich­keiten der Stadt sind hier begraben. Der Stadt­fried­hof Engesohde hat außer­dem eine der schönsten Fried­hofs­kapellen von Hannover.

Der Stadtfriedhof Stöcken ist ein park­artiger Friedhof, der von einem Gitter­netz aus Wegen durch­zogen wird, die sich von einer diagonal verlaufenden Haupt­allee aus­breiten. Beson­ders reizvoll ist der von Julius Trip gestaltete Park­bereich mit einem von hohen Bäumen umsäumten Teich. Inmitten des künst­lichen Sees mit schönen See­rosen liegt die Toten­insel, die über eine Brücke erreicht werden kann. Umrahmt wird das Ganze von üppigen Pflan­zungen von Rhodo­dendren und Magnolien, die im Frühjahr in vielen Farben prächtig blühen. Der im Jahr 1891 eröffnete, 0,55 km² große Friedhof hat zudem noch einen impo­santen Fried­hofs­eingang, bestehend aus einem acht­eckigen Ziegel­bau im neugo­tischen Stil. Auf dem Stadt­fried­hof Stöcken gibt es etwa 17.000 Grab­stätten, darunter auch Ehren­gräber und Gräber bekannter Persön­lich­keiten wie zum Beispiel Hinrich Wilhelm Kopf, der erste Minister­präsident Nieder­sachsens. Die vielen alten Grab­stätten und Mausoleen sind vor allem wegen ihrer kün­stlerischen Gestal­tung beson­ders sehens­wert.

Der Stadtfriedhof Ricklingen wurde im Jahr 1908 eröffnet, ist 0,54 km² groß und hat etwa 30.000 Gräber. Der Fried­hof wird durch ein Haupt­wege­netz in Form eines doppelten Achsen­kreuzes geglie­dert. Neben den viel­fältigen park­artigen Bereichen mit Kastanien, Rot­buchen und Fichten sind auf dem Rick­linger Friedhof insbe­sondere die wunder­schönen, präch­tigen Alleen sehens­wert. Darunter zählen unter anderem die impo­sante Allee aus ameri­kanischen Rot­eichen am Haupt­eingang, die Weiß­dorn­allee entlang des Urnen­hains sowie die kunst­voll ge­schnittenen Hain­buchen entlang der nord­öst­lichen Querachse. Beson­dere Anlauf­punkte auf dem Stadt­friedhof Rick­lingen sind der Zier­brunnen aus Dolomit, der Gold­fisch­teich und die Räume der Stille mit dem offenen Andachts­raum unter freiem Himmel. Der Grüne Andachts­raum wird von einem Rund­weg mit fünf „Stillen Räumen“ umschlossen. Die stillen Räume symbo­li­sieren die fünf Phasen des Abschieds, die ein Mensch durch­läuft um eine Trennung zu verar­beiten. In dem runden Andachts­raum, der von einer 3,5 Meter hohen Hain­buchen­hecke umgeben ist, können Lesungen und Gedenk­veran­stal­tungen ver­anstal­tet werden.

Der Stadtfriedhof Seelhorst ist mit einer 0,63 km² großen Fläche der größte Friedhof von Hannover. Der von Hermann Kube geplante, seit dem Jahr 1920 bestehende Friedhof hat etwa 35.000 Grab­stätten und eine streng symmetrische An­ordnung von Wegen und Abtei­lungen. Alle Wege sind bis auf wenige Aus­nahmen recht­winklig ange­ordnet. Auf dem Seel­horster Friedhof gibt es eben­falls viele schöne Alleen, bestehend aus alten Kastanien, alten Eichen und alten Buchen mit ge­wachsenen statt­lichen Stämmen. Die schönste Allee auf dem Seel­horster Friedhof ist die vier­reihige Linden­allee zu dem zen­tralen Gebäude­komplex mit Kapelle. Die Allee hat die gleichen Ab­messungen wie die Mausoleums­allee im Berggarten. Auf der anderen Seite vom Gebäude­komplex, liegt etwas vertieft ein großes Wasser­becken, das von Hecken und Kasten­linden eingerahmt wird. Weitere sehens­werte Anlauf­punkte auf dem Stadt­friedhof Seelhorst sind das aus einer halb­runden Natur­stein­mauer be­stehende Kolumbarium, der Brunnen von Karl Ahlbrecht, der Seelen­wald und das Friedhofs­museum. Das sporadisch geöffnete Museum im ehe­maligen Krema­torium bietet eine umfang­reiche Aus­stellung zum Thema Fried­hof und Begräbnis.

Der Lindener Bergfriedhof auf dem Lindener Berg ist etwa 0,06 km² groß, steht unter Denk­mal­schutz und wurde im Jahr 1862 angelegt. Über hundert Jahre später, im Jahr 1965, wurde der Friedhof außer Dienst gestellt und präsen­tiert sich seitdem vor allem als malerischer Park. Lange, von Moos bewachsene Wege führen an alten Stelen, Grab­steinen, und Kreuzen vorbei. Das alles wird von vielen alten präch­tigen Bäumen umrahmt, bestehend unter anderem aus Linden, Hain­buchen, Birken, Eiben, Platanen und ganz von Efeu über­wachsenen Eschen. Außer­dem befinden sich auf dem Lindener Berg­fried­hof mehrere Denkmäler, wie der Fried­hofs­brunnen, die Fried­hofs­kapelle und der Küchen­garten­pavillon aus dem Jahre 1749. Der Pavillon wurde im Jahr 1913 vom Küchen­garten hierher ver­setzt. Am schönsten ist der Lindener Berg­friedhof im Frühjahr, wenn blaue Blüten­teppiche von Scilla das gesamte Park­gelände über­ziehen. Jeweils zur Blüte Ende März bzw. Anfang April findet auf dem Lindener Berg­friedhof das Scilla-Blüten­fest statt.

Die Friedhöfe sind jeden Tag geöffnet von:
8.00 - 20.00 Uhr (15.03. - 31.10) bzw. von 9.00 - 17.00 Uhr (01.11. - 14.03)

hannover-park



Hilfe | Impressum